Regeln zur Bildung der Werkabkürzungen

Allgemeine Regeln zur Bildung der Werkabkürzungen

I. Vorbemerkungen

Jedes in der Werkabkürzungsdatenbank Zitierportal geführte Werk wird mit einer Abkürzung versehen, die für die Zitierung verbindlich ist. Diese Werkabkürzung muss eindeutig, dh einmalig sein und folgt den in der Redaktionsrichtlinie C.H.BECK/Franz Vahlen festgelegten Vorgaben.


Die Eindeutigkeit in Bezug auf die Werkabkürzungen bezieht sich auf die abstrakte Konstruktion „Werk“, sie ist also losgelöst vom Begriff des einzelnen Buchs.


Werke können daher in unterschiedlichen Formen vorkommen.


Einbändige Werke beispielsweise zeichnen sich dadurch aus, dass der komplette Inhalt des Bandes als eine Einheit betrachtet wird.


Andererseits gehören zum Werk Münchener Kommentar BGB alle bisher erschienenen Auflagen und jeweils alle Bände einer Auflage. Für alle diese Auflagen und Bände gilt dann jeweils die Werkabkürzung MüKoBGB.


Da für jeden Band und jede Auflage jeweils ein Datensatz in der Werkabkürzungsdatenbank existieren soll, muss auch die Vergabe derselben Werkabkürzung innerhalb eines abstrakten Werkes möglich sein. Diese Bedingung soll durch ein entsprechendes Datenmodell vom Zitierportal unterstützt werden.


Zu beachten ist auch, dass die Zusammengehörigkeit verschiedener Bände/Auflagen zu einem Werk sich nicht notwendigerweise durch eine identische Werkabkürzung ausdrückt. Im Gegenteil: Die Werkabkürzung kann sich über die Auflagen hinweg ändern, wenn zB Autoren hinzukommen oder entfallen.


II. Grundsätzliches zur Festlegung einer Werkabkürzung

Die Grundsätze der Festlegung von Werkabkürzungen sind zur Bildung eines verbindlichen Zitiervorschlags zu beachten. Der Zitiervorschlag ist bei Printwerken auf der Rückseite des Titelblattes und bei originären Onlinewerken auf dem Titelblatt selbst anzugeben.


Die Werkabkürzungen für die Werke der Verlage C.H.BECK und Franz Vahlen werden von der Koordinationsstelle Redaktionsrichtlinie unter Beachtung der Vorgaben der Redaktionsrichtlinie C.H.BECK/Franz Vahlen und in Absprache mit dem jeweils zuständigen Lektor festgelegt und an das Lektorat für elektronische Publikationen des Verlags C.H.BECK kommuniziert.


Bitte beachten: Im Hinblick auf das inzwischen führende Onlinemedium werden die Onlinekommentare nicht mehr mit der Werkabkürzung ihrer Printversion, sondern ausschließlich mit der Werkabkürzung ihrer Onlineversion zitiert.


III. Werkabkürzung mit „Markenname“

Kann ein Werk einer Marke von Beck oder Nomos zugeordnet werden, so ist der Markenname im Zitiervorschlag zu nennen. Auf die Angabe der Herausgebernamen wird verzichtet. Die Werkabkürzung wird durch die Angabe der Marke und des Rechtsgebiets/Gesetzes gebildet.


Zum Beispiel:

Marke Verbindliche Abkürzung der Marke Beispiele für Werkabkürzung
1 Beck’sche Formularbücher BeckFormB BeckFormB GmbHR
2 Beck’sche Handbücher BeckHdB BeckHdB AG
3 Beck’sche Onlineformulare(Vertrag und Prozess) BeckOF-VBeckOF-P BeckOF-VBeckOF-P
4 Beck’sche Online-Kommentare BeckOK BeckOK FamFG
5 Münchener Anwaltshandbücher MAH MAH ErbR
6 Münchener Handbücher MHdB MHdB AG
7 Münchener Kommentare MüKo MüKoBGB
8 Münchener Prozessformularbücher MPFormB MPFormB ArbR
9 Münchener Vertragshandbuch MVHdB MVHdB I GesR
10 Beck’sche Kommentare Beck Beck TKG
11 Praxis der Kommunalverwaltung PdK- PdK-Bund
12 Nomos Kommentare (= Nomos Großkommentare) NK- NK-BGB
13 Nomos Handkommentare HK- HK-ArbR (Ausnahmen: HaKo-KSchR, HaKo-BetrVG, HaKo-HGB)
14 Nomos Lehr- und Praxiskommentare LPK- LPK-SGB X
15 Nomos Stichwortkommentare SWK- SWK-ArbR
16 Nomos Formularbibliothek Vertragsgestaltung FormBib-V FormBib-V FamR
17 Nomos Formularbibliothek Zivilprozess FormBib-Z FormBib-Z BauR
18 Nomos Formularbücher FormB- FormB-VerkR
19 Nomos Gesetzesformulare GForm- GForm-ZPO
20 Nomos Prozesshandbücher PHdB- PHdB-SozS

IV. Werkabkürzungen für Lehrbücher/Studienliteratur

Bei Lehrbüchern wird die Werkabkürzung durch die Nennung des Autorennamens und der Rechtsgebietsabkürzung, die aus dem Verzeichnis mit den allgemeinen Abkürzungen zu entnehmen ist, gebildet.

Name des Werkes Werkabkürzung
Dethloff, Familienrecht, 31. Aufl. 2015 Dethloff FamR

V. Werkabkürzungen für sonstige Werke

Die Werkabkürzung ergibt sich aus der Nennung der Namen der namensgebenden Herausgeber bzw. Autoren und bei Monografien sowie Handbüchern eines Zusatzes, zB einer Rechtsgebietsabkürzung. Ist bei Handbüchern das Wort „Handbuch“ Bestandteil des Umschlags, so ist auch das Kürzel „HdB“ Bestandteil des Titelzusatzes und wird dort grundsätzlich – durch Bindestrich verbunden – nachgestellt. Dabei ist – neben der Detailtypographie – unerheblich, ob das Wort Bestandteil des Haupttitels oder eines Untertitels ist oder als Begriff für sich alleine steht (Beispiel: „Ein Handbuch“):

Name des Werkes Werkabkürzung
Oppenländer/Trölitzsch, Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsfüh-rung, 3. Aufl. 2017 (= Handbuch mit Nennung von „Handbuch“ im Haupttitel) Oppenländer/Trölitzsch GmbH-GF-HdB
Lange, Marken- und Kennzeichenrecht, 2. Aufl. 2012 (= Handbuch mit Nennung von „Handbuch“ im Untertitel) Lange MarkenR-HdB
Kogel, Strategien beim Zugewinnausgleich, 5. Aufl. 2016 (= Mono-grafie) Kogel Zugewinnausgleich


Ein Zusatz wird im Übrigen immer dann bei allen Werktypen angefügt, wenn ansonsten eine Verwechslungsgefahr zu anderen Werken besteht.

Name des Werkes Werkabkürzung
Benkard, Europäisches Patentübereinkommen – EPÜ, 2. Aufl. 2012 Benkard EPÜ
Benkard, Patentgesetz, 11. Aufl. 2015 Benkard PatG


Grundsätzlich werden die Namen der namensgebenden Herausgeber bzw. Autoren ausgeschrieben.

Name des Werkes Werkabkürzung
Bredemeier/Neffke, TVöD/TV-L, 5. Aufl. 2017 Bredemeier/Neffke


Bei drei Herausgebern/Autoren kann die Werkabkürzung entweder in Form der Abkürzung durch die Initialen, die ohne Schrägstriche aneinandergefügt werden, oder durch Nennung der Namen, die mit Schrägstrichen aneinandergefügt werden, gebildet werden.

Name des Werkes Werkabkürzung
Battis/Krautzberger/Löhr, BauGB, 13. Aufl. 2016 BKL oder
Battis/Krautzberger/Löhr


Ab vier Herausgebern/Autoren ist die Werkabkürzung mit den Initialen der Namen verbindlich. Die Initialen werden ohne Schrägstriche aneinandergereiht.

Name des Werkes Werkabkürzung
Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn, 3. Aufl. 2014 EBJS


Besteht bei der Abkürzung aus drei oder mehr Namen Verwechslungsgefahr, so müssen diese immer ausgeschrieben werden.


Das Adelsprädikat „v.“ oder zusammengesetzte Formen wie „von der“ usw. werden in der sich aus den Initialen der namensgebenden Herausgeber bzw. Autoren zusammensetzenden Abkürzung nicht genannt.

Name des Werkes Werkabkürzung
Kremer/Bachmann/Lutter/v. Werder, Deutscher Corporate Governance Kodex, 7. Aufl. 2018 Kossens/von der Heide/Maaß, 4. Aufl. 2015 KBLW KHM oder Kossens/von der Heide/Maaß


Ein Doppelname wird als ein Name gezählt. Bei der Abkürzung durch Initialen wird jeweils nur die erste Initiale des Doppelnamens aufgeführt.

Name des Werkes Werkabkürzung
Meyer-Ladewig/Keller/Leitherer, SGG, 12. Aufl. 2017 MKLS


Vornamen werden bei Verwechslungsgefahr dem Familiennamen ausnahmsweise mit Punkt abgekürzt vorangestellt. Das Adelsprädikat „von“ wird „v.“ abgekürzt, während zusammengesetzte Adelsprädikate wie „von der, von dem“ usw. ausgeschrieben bleiben.

K. Maier; N. Schneider; v. Caemmerer; von der Heide; von dem Bussche
VI. Angabe einer Bandzahl

Ist im Rahmen der Bildung der Werkabkürzung die Angabe eines Bandes notwendig, so erfolgt diese unter Hinzufügung der römisch gezählten Bandnummer.

Name des Werkes Werkabkürzung
Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts Bd. IV, 4. Aufl. 2015 MHdB GesR IV